NORAH-Studie mit umfangreichen Ergebnissen zur Wirkung von Verkehrslärm auf Flughafenanrainer abgeschlossen.

Die Ergebnisse sind verfügbar unter: www.norah-studie.de und www.laermstudie.de.  


Die Lärmwirkungsstudie NORAH („Noise-Related Annoyance, Cognition, and Health“, deutsch etwa „Zusammenhänge zwischen Lärm, Belästigung, Denkprozessen und Gesundheit“) wurde in den Jahren 2011 bis 2015 mit dem Ziel durchgeführt, eine möglichst repräsentative und wissenschaftlich abgesicherte Beschreibung der Auswirkungen des Lärms vom Flug-, Schienen- und Straßenverkehr auf die Gesundheit und Lebensqualität der betroffenen Wohnbevölkerung zu erhalten.

Wissenschaflerinnen und Wissenschaftler aus verschiedenen Forschungs- und Fachinstitutionen der Medizin, Psychologie, Sozialwissenschaft und Akustik gingen der Frage nach wie sich Verkehrslärm auf die Belästigung, Lebensqualität, die Gesundheit von Erwachsenen und die Entwicklung von Kindern auswirkt.

Zu dem Forschungskonsortium gehören

Auftraggeber der Lärmwirkungsstudie NORAH war die Gemeinnützige Umwelthaus GmbH (UNH) in Kelsterbach.

Die Akustiker des Forschungsteams berechneten adressgenau die vergangene und aktuelle Belastung durch Flug-, Schienen- und Straßenverkehrslärm in einem großen Gebiet um den Frankfurter Flughafen. Diese Werte verglichen die Forscher mit Daten über Gesundheit, Lebensqualität und Entwicklung von insgesamt über einer Million Personen aus der Studienregion. Darüber hinaus befragten die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler mehrere tausend Menschen im Umkreis der Flughäfen Berlin-Schönefeld, Köln/Bonn und Stuttgart und berechneten auch für deren Wohnadressen die akustische Belastung durch Flug-, Schienen- und Straßenverkehrslärm.

Es wurden umfangreiche Befragungen durch geführt, Krankenkassendaten zu stationären und ambulanten Diagnosen ausgewertet, der Blutdruck und die Schlafqualität bei Erwachsenen gemessen, die geistige Leistung von Schulkindern getestet und die Kinder, ihre Eltern und Lehrenden zur Lebensqualität der Kinder, zum Schulklima und zum Unterricht befragt.

Aufgabe von ZEUS war die Gesamtkoordination des NORAH-Vorhabens gemeinsam mit dem wissenschaftlichen Studienleiter Professor Dr. Rainer Guski von der Ruhr-Universität Bochum. Darüber hinaus verantwortete ZEUS den Studienteil zur Belästigung und Lebensqualität der Wohnbevölkerung an den Flughäfen Frankfurt, Berlin-Schönefeld, Köln/Bonn und Stuttgart.

Die Ergebnisse sind nunmehr in Form von Studienberichten, zusammenfassenden Broschüren, wissenschaftlichen Zeitschriftartikeln und Konferenzpapieren veröffentlicht. Informationen und Downloads finden sich auf den Webseiten des Forschungsteams www.norah-studie.de und des Auftraggebers, www.laermstudie.de.

Weitere wissenschaftliche Publikationen mit vertiefenden Analysen zu den Verkehrslärmwirkungen werden folgen. Informationen darüber finden sich hier . Veröffentlichungen von ZEUS-Angehörigen zur NORAH-Studie werden unter dem Menüpunkt Publikation sowie unter www.verkehrslaermwirkung.de vorgestellt.